Willkommen in Bahrenhof-City - Bahrenhof-city

Bahrenhof-city
Direkt zum Seiteninhalt
Zweiter Kunstsonntag in Bahrenhof ein voller Erfolg


Nicht das Perfekte soll uns leiten,
sondern die Ehrlichkeit künstlerischer Arbeit.
Vorweg möchten wir uns nochmal bei allen Mitwirkenden ganz herzlich bedanken, die alle wesentlich zum Gelingen unserer Veranstaltung beigetragen haben. Mehr als 80 Interessierte und Bewohner*innen der Werkgemeinschaft kamen um Kunstart zu betrachten und sich an erlesenen Kuchen zu laben, bei einem Angebot von über 20 Torten. Es war wieder eine Freude zu zu erleben, wie selbstverständlich beim Auf- und Abbau geholfen wurde mit Kuchenspenden inklusive. Dafür sei herzlich gedankt.

Impressionen dieses Tages finden Sie hier:


Willkommen in Bahrenhof-City

Diese Seite erhebt nicht nicht mit dem Anspruch, die aktuellsten News der Umgebung hier abzubilden. Das ist wie mit dem Hase und dem Igel: Die Social Media sind immer früher da. "Bahrenhof-City" ist die freundlich-ironische Bezeichnung für einen kleinen Abschnitt der Dorfstrasse, die auch als "Bullerbü" der Gemeinde bezeichnet wird. Warum, können Sie auf den Bildern erahnen.

Hier auf diesem Fleckchen helfen sich Nachbarn beim Kinder einhüten, wird einmal im Jahr - im Februar - gemeinsam geboselt und mit einem ausgiebigen Grünkohlessen abgeschlossen. Wohnen hier Hund und Gans friedlich zusammen, stört sich auch keiner daran, dass alle drei Wochen eine Band ihre Proben abhält. Die Bewohnerinnen und Bewohner der "Werkgemeinschaft Bahrenhof" gehen jeden Tag über die Dorfstraße in den Bahrenhenhofer Wald und lassen sich nicht mal durch "Schietwedder" abhalten.

Die Zahl der Kinder hat durch den Zuzug neuer Nachbarn auch zugenommen und die Alten treffen sich in der Silvesternacht auf der Straße und wünschen sich gegenseitig das Beste.

Ein Teil der Bewohner beteiligt sich an der Inititative "Dorf (er)leben", die in unregelmäßigen  Abständen mit einem Angebot zur Unterhaltung im Dorf beitragen möchte.

Mit besten Grüßen
Björn Radke

Zurück zum Seiteninhalt